Deutschlands bester Ausbildungsbetrieb 2018


Focus und Focus Money kürten in diesem Jahr zum bereits dritten Mal „Deutschlands besten Ausbildungsbetrieb 2018“. Die Zwiesel Kristallglas AG belegte dabei im Bereich der Konsumgüter-Branche den 1. Platz.

 

Hierzu ein Interiew mit Alexander Boldt (Leiter Personalabteilung) zum gewonnenen Siegel:


Die Zwiesel Kristallglas AG wurde mit dem Siegel „Deutschlands bester Ausbildungsbetrieb 2018“  im Bereich der Konsumgüter-Branche ausgezeichnet. Was bedeutet dieses Siegel für Sie?


Alexander Boldt: Diese Auszeichnung bedeutet Bestätigung, Erfolg und Ansporn zugleich. In Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels bestätigt es uns, dass wir mit unserem Ausbildungskonzept auf dem richtigen Weg sind.


Herr Boldt, welche Kriterien waren dafür entscheidend, dass Zwiesel Kristallglas den 1. Platz im Bereich der Konsumgüter-Branche belegt hat?


Alexander Boldt: Zum einen spielt der Ausbildungserfolg eine große Rolle. Unsere Auszubildenden schließen ihre Ausbildungen mit überdurchschnittlich guten Leistungen ab. Wir bilden jedes Jahr Einser-Azubis aus, darunter auch Bundes- und Landesbeste. Das soll an dieser Stelle aber nicht heißen, dass für uns nur gute Noten ausschlaggebend sind, denn insbesondere im gewerblichtechnischen Bereich spielt das handwerkliche Geschick eine große Rolle, die wir nicht vernachlässigen


Zum anderen wurden auch die zusätzlichen Angebote für die Auszubildenden berücksichtigt. Bei uns wird viel geboten – angefangen bei Einführungstagen, Team-Building-Events, bis hin zu internen Weiterbildungen, Prüfungsvorbereitungen und einer professionellen Ausbildungsbegleitung ist alles dabei. 


Der nächste Aspekt der geprüft wurde, war die Vergütung. Auch unsere Azubis erhalten eine überdurchschnittliche Ausbildungsvergütung. Zudem bekommen die Auszubildenden Urlaubs-, Weihnachts- und Büchergeld, Vermögenswirksame Leistungen und den gewerblich-technischen Azubis wird die benötigte Arbeitskleidung gestellt. 
Das Gesamtergebnis – also auf welchem Platz ein Unternehmen landet – bildet sich dann aus dem berechneten Score der genannten Kriterien. Hierbei werden natürlich auch die unterschiedlichen Branchenbedingungen berücksichtigt.


Wie werden Sie in Zukunft die Rekrutierung von neuen Auszubildenden angehen?


Alexander Boldt: Das Siegel hat uns bereits bestätigt, dass wir den richtigen Weg gewählt haben. Wir werden noch stärker in die Offensive gehen, um noch weitere Auszubildende für unser Unternehmen zu gewinnen.


Haben Sie abschließend noch ein paar Tipps oder Ratschläge für künftige Auszubildende?


Alexander Boldt: Da ich selbst zwei Kinder im Alter von 17 Jahren habe, weiß ich, wie wichtig das Thema Berufswahl in diesem Alter ist. Mein Rat wäre: Macht so viele Praktika wie möglich. Damit habt ihr die Möglichkeit, eure künftigen Kollegen und Ausbilder bereits im Vorfeld kennen zu lernen. Außerdem kann man so gut testen, ob der gewählte Ausbildungsberuf auch wirklich Spaß macht. Denn Spaß ist eine wichtige Voraussetzung für späteren Erfolg!

 

>>Zum Karriereportal <<